Verbotene Webinhalte zu Beweiszwecken wieder veröffentlicht 412

Unter Haftandrohung verbotene Webeinträge wieder hochgeladen


23.08.2008

Amokläufer-Analysen verboten - Aus Amok wird K O M A

Nach nun mehr als zwei Jahre eisernem Schweigen, dürfte Zürcher sich der Aussichtslosigkeit seiner paranoiden und verbrecherischen Amtshandlungen bewusst geworden sein. Seine Strategie dürfte sich nun auf verschleiern und die Sache irgendwie im Sande verlaufen lassen, beschränken. Nachdem mir gewisse Insiderinformationen zugetragen wurden, hatte ich kurz nach Ende der Haft Gewissheit, dass da einer demnächst die Unterstützung seiner "engsten Filzbrüder" verlieren wird. Dennoch kam ich dem Delinquenten ein wenig entgegen und versprach, bezüglich meiner Beiträge über Amok zurückzubuchstabieren. So entstand KOMA - bitte nicht verkehr herum lesen! - ( vgl. cont. 119 )

29.05.2009

Haftentlassung unter ernst zu nehmenden Auflagen

Nachdem Zürcher mich um Drei Monatslöhne beraubt hat, läßt er mich plötzlich und ohne geringste Veränderung der Situation frei - Mir blieb kaum noch Zeit zum Packen. Auf einmals setzt der Mann sozusagen voraus, dass meine Aussagen glaubwürdig sind und stösst mich mit diversen Auflagen, welche er sogleich wieder vergisst, schier zum Gefängnis hinaus ( vgl. doc. G159 ).

Infolge Rechtswillkür und damit einhergehender, massiver Finanzknappheit bitte ich Zürcher höflich um den Nachweis der Finanzierung dieser, mir von ihm aufgepressten, Zwangspsychiatrisierung. Im Nichteintretensfall würde ich die Behandlung wegen Finanzknappheit - drei fehlende Monatslöhne wegen Beugehaft unverzüglich abbrechen (vgl. doc G160 ).

Nachdem keine Antwort erfolgte, gestattete ich mir ausnahmsweise, anstelle von Zürcher SELBST zu entscheiden. Nach der ersten kostspieligen Konsultation meines Hausarztes - laut Zürchers Auflagen spielte es nämlich keine Rolle, ob ich nun einen Arzt oder Psychiater aufsuchen würde (!?). Den zweiten Termin beim Hausarzt sage ich sofort wieder ab und teile Zürcher meine Beweggründe mit - (vgl. doc. G163 ).

Auch Zürchers erpresste Zwangspsychiatrisierung mit Dr. U. Giebeler - Püschel - Böhm ist infolge Rechtswillkür / Rechtsverweigerung gescheitert ( vgl. cont. 263 )

11. September 2011

Verbotene Webinhalte zu Beweiszwecken erneut veröffentlicht

Um die Pervertierung des Rechts sachdienlich darzutun, schalte ich die massgebenden, mir von Zürcher seinerzeit unter Haftandrohung verbotenen Artikel zuhanden meiner Beweisführung notfallmässig wieder frei. Während der 71tägigen Beuge-U-Haft unterstellte mir der Richter, hierin handle es sich um Aufrufe zu Gewalt. Trotzdem verbot er mir jedoch gleichzeitig monatelang, (!) diese Einträge zu editieren oder zu löschen - ( vgl. doc. G56 ). Und dann der riesige Widerspruch bei der Haftentlassung - ( vgl. doc. G159 ) und dazu meine Bitte, Zürcher möge seine fixe Idee auch finanzieren - ( vgl. doc. 160).

Weiterer angeblicher Aufruf zur Gewalt ( vgl. cont. 268 )

und nun zu Zürchers "Aufrufen zur Gewalt" ... vom 17.03.2009-21:13
  1. Exklusivbericht mit etwas spektakulären "Begleiterscheinungen (Ausdruck Homepage Nr. 1)" ( vgl. doc. G114 )
  2. "... und die Gefahr einer Affekthandlung steigt massiv ..." auf Seite 1 stammt aus der Feder von Sekretär Fredy Fehr selig - Dok. 236 u. 567

    " ... schreibt der Angeschuldigte, dass durch eine Unachtsamkeit seinerseits ein Millionenschaden entstehen könnte (Ausdruck Homepage Nr. 3 ... )" - siehe Seite 2 Abs. 1

    "... Weiter berief sich der Angeschuldigte auf ein nicht näher umschriebenes "Notrecht (Ausdruck Homepage Nr. 3, S. 2) ..." ( vgl. doc. G114.1 )
  3. G114.2 seither müssen SH-Zeitungsabonnenten wohl jederzeit mit einer Hausdurchsuchung rechnen ( vgl. doc. G114.2 )
  4. ... Das Schweizer Fernsehen unterschlägt die Wahrheit und vergleicht Josef Rutz mit dem Zuger Amokläufer Friedrich Leibacher ( vgl. doc. G114.3 )

Sa.31.03.12

Hinderung einer Amtshandlung

Dok. 1327 Vorladung v. UR Zürcher wegen Hinderung einer Amtshandlung etc. - ( vgl. doc. 1327 ).

So.20.05.12 Dok. 1328 Absage an URA-Zürcher zu Vorladung für 23.05. 2012 wegen Rechtswillkür und fehlender Verteidigung - durch Späti - ( vgl. doc. 1328 ).

Fr.25.05.12 Dok. 1330 2. Vorladung v. Zürcher zu 'Hinderung einer Amtshandlung‘- ( vgl. doc. 1330 ).

Fr.25.05.12 Dok. 1331 Zürcher beantwortet meine Absage zu seiner Vorladung mit Dok. 1328 geharnischt. Er werde das nicht tolerieren und droht „Sollten Sie erneut nicht zur Einvernahme erscheinen, werden wir Sie unverzüglich polizeilich zuführen lassen“ und setzt den zweiten Termin auf 31. Mai 2012, 08.45 Uhr fest - ( vgl. doc. 1331 ).
Die Antwort auf meine jahrelange Forderung nach freier Wahl eines unbefangenen Pflichtverteidigers unterschlägt er.

Sa.02.06.12

Keine SH-Instanz tritt auf die Strafanzeige gegen Zürcher - Offizialdelikt - ein!

Mein Standpunkt ist klar – ohne korrekte Verteidigung werde ich belogen und erpresst. Ich gehe auch diesmal nicht und schreibe weder eine Absage noch eine anders lautende Stellungnahme. Die angedrohte polizeiliche ‘Zuführung‘ bleibt aus. ... Zürcher scheint dann eingesehen zu haben, dass er sich der Lächerlichkeit preisgeben würde. …
Sa.02.06.12 Strafanzeige meines Freundeskreises gegen Zürcher wegen betrügerischem Amtsmissbrauch an OG - ( vgl. doc. 1334 ).



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben