Artikel » Amok Suizid Selbstmord » KESB's sind im Grunde genommen die Mörder 498 Artikel-Infos
   

  KESB's sind im Grunde genommen die Mörder 498
04.01.2015 von josef

Eine KESB, die Kinder wegnimmt haftet f. verursachte Tragödien

Das darf doch nicht wahr sein - obwohl die Grosseltern beste Beziehungen zu Alessia (2) und Nicolas (5) hatten, und ein wunderbares Kinderzimmer eingerichtet hatten, werden die Kinder irgendwo versorgt. ... Weggesperrt, wie damals schon bei den Verdinkindern. Und nun wird rutzkinder auch noch zugetragen, dass den Eltern auch noch jeglicher Kontakt zu ihrer Tochter verwehrt und verboten wird!!

Darum: Unterzeichnen Sie hier:

falls es nicht klappt - nächster Link unten - danke.

Das perverse Spiel ist entlarvt - Die Grosseltern decken auf - besuchen Sie die Seite Stopp-der-KESB-willkuer.ch

Auch anoyme Aufklärung tut not - je verbrecherischer das System, desto eher antikesb.weebly.com

Skrupellos, sadistisch - der Sohn tobt und schreit, als er aus seiner Familie entführt und jahrelang ins Heim gesteckt wird. Dort wird er schwermütig und versucht sich mit einem Messer zu "erlösen" ... warum dieses satanische Spiel - wa-a-a-rum??? hier die heimliche Video--Aufnahme

Die nächste Tragödie- Alessia und Livia spurlos verschwunden - Link

Mutter von KESB und Polizei in die Verzweiflung - zur Tötung ihrer Kinder getrieben

Die Geschichte ist hinlänglich bekannt: Einer Mutter werden mittels KESB-Diktat die Kinder genommen. Dann greift auch noch die Polizei zu. Trotz der Hilfe eine Anwältin wird nun mittels perverser staatlicher Gewalt über Alessia und Nicolas verfügt. Den Grosseltern, welche eine tiefe und liebevolle Beziehung zu den beiden Getöteten haben, wird die Bitte, um Aufnahme der Kinder skrupellos verweigert! Dann erhält die Mutter für ein paar Tage die Erlaubnis (!) ihre Kinder zu sich zu nehmen. Als sie gezwungen ist, diese wieder 'zurückzugeben', hat die Verzweiflung ihren Kulminationspunkt überschritten. ... Sie musste ja wissen, dass nun auch ihr ein zumindest monatelanger, möglicherweise unendlicher und ruinöser Kampf bevorstand.

Hitler liess die Juden zu Tode foltern - heute machen sie es mittels der weissen Folter

In www.schandeundtrauer.ch hat der Inhaber die herrschenden Zustände in Anlehnung an die Konzentrationslager von Adolf Hitler treffend beschrieben - ( vgl. Link )
Um sicher zu gehen, dass der wahre Hintergrund von den 'Staatsmedien' nicht wieder geschönt und gefälscht werden kann, bitte ich die Eltern der vermeintlichen Kindsmörderin, sich bei rutzkinder zwecks schonungsloser Berichterstattung zu melden. ...

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit steht bislang Folgendes fest: Ohne KESB Andelfingen würden die Kinder noch leben. Die KESB hätte jedoch spätestens nach diesen verzweifelten Hilfeschreien und Nachrichten erkennen müssen, dass sie dabei ist, Nathalie K. in den Amok ( vgl. Link ), und damit deren Kinder in den sicheren Tod zu treiben ( vgl. Link. )Zu Recht ergeht aus den Verlautbarungen die KESB in 20 Minuten vom 05.01.2015 auch hervor, dass seitens der Mutter keinerlei Gefahrensignale ausgesendet wurden:
'Die zuständige Kesb betont in ihrer Mitteilung, dass es nach wie vor keine Hinweise darauf gebe, dass sie die akute Gefährdung der beiden Kinder durch die tatverdächtige Mutter hätte erkennen können.'
So gesehen, handelt es sich hierin also um eine mehr oder weniger direkte Schuldanerkennung seitens der Behörde.

Persilschein für die KESB ... man habe die Gefährlichkeit der Mutter unterschätzt(!)

Die Selbstherrlichkeit dieser KE(S)B liess denn auch zu, dass diese auch noch ein zweite 'Rotlicht' überfuhren, indem sie auch die Grosseltern als nächste Bezugspersonen missachteten, denn: Bei den Grosseltern waren die Kinder glücklich - jetzt klagen diese die KESB an - zu Recht ( vgl. Link ).

Unterdessen wurde so viel - staatliche - Propaganda gemacht, dass diese KESB womöglich noch eine Auszeichnung erhält. Mittels (Mord)-Drohungen wurden die fehlbaren Personen in den Stand von Helden gehoben - die es zu schützen gilt. Demgegenüber kann nun im 'Blick' nachgelesen werden, mit welcher Skrupellosigkeit die fehlbare Behörde genandelt haben muss:
Die gelernte Pflegefachfrau hatte wohl jede Hoffnung verloren, ihre Kinder zurückzubekommen. Denn: Am 23. Dezember um 10.53 Uhr mailte ihre Anwältin ihr einen Entscheid der Kesb. Natalie K. erfährt, dass die Kinder nach den Feier­tagen nicht bei ihr bleiben dürfen. Und dass die Behörde die Wochenendbesuche streicht.
Mit dem Entscheid alleingelassen
«Wir finden es besonders gemein», sagt Grossmutter Christine K., «dass wir erst so kurz vor Weihnachten informiert wurden. Wir haben sofort und mehrfach angerufen. Doch wir bekamen keinen Verantwortlichen der Kesb ans Telefon. Man liess uns mit dem Entscheid einfach allein.»

Die Weihnachtszeit ist für die meisten Menschen, die wichtigste im Jahr. Ein Eingriff in die Persönlichkeit, die Harmonie, oder eben die Zerreissung des noch heilen Teils einer Familie kann fatale Folgen haben. Einmal angenommen, Kidnapper hätten der Mutter gedroht die Kinder wegzunehmen, wäre sie bereits in heller Aufregung. Was, wenn diese genau auf Weihnachten zugeschlagen hätten und sich nicht erbitten liessen, da man sie ja mit keiner noch so raffinierten Technik erreichen kann. ... und dann die Tragödie.

Tage danach kann die Täterschaft ermittelt werden. Sie kommen in U-Haft und werden für ein paar Jahre ins Gefängnis gesteckt. Dazu meine Frage: Warum lässt das Gesetz - Strafrecht - bei dermassen krassen Fehlern, unter keinen Umständen eine korrekte Untersuchung des Tatbestandes und erst recht keine gerechte Strafe zu, wie dies explizit im Strafgesetzbuch etc. festgehalten wird?

Diesem Verhalten muss eine dermassen ungeheure Skrupellosigkeit zugrunde liegen, sodass der Bürger nicht im entferntesten daran zu denken wagt, dass es sich um ein eiskaltes, Menschenleben verachtendes Kalkül handelt, womit auch die noch bestehenden Rechte zugunsten eines faschistiischen Regimes gebodigt werden müssen. Und dann die Ein-Welt-Regierung! ... Hier noch der ganze Artikel im 'Blick ':

Der Staat, und 'seine' Medien, schlagen 'mit dem Geschäft der Angst' zurück
Ich glaube nicht, dass jemand allen Ernstes erwägt, der KESB wegen deren Fehler dasselbe Schicksal wie den getöteten Kindern angedeihen zu lassen. Doch das Geschäft mit der Angst floriert. Dazu ein Auszug aus den bei 'rutzkinder' eingegangenen Zusendungen
( vgl. antikesb.weebly.com/zukunft. )


Zustände, die eher der Tierwelt zugedacht werden müssten - hoffentlich ergeht es ihnen nicht ebenso ...


Diese Tragödie wird zweifellos Nachahmer(innen) finden da sich nun jeder Elternteil erst recht seiner aussichtslosen Lage bewusst wird und noch ohnmächtiger dasteht. Um also weitere Opfer zu verhüten, müssten diese KESB's unverzüglich abgeschafft und durch ehrliche Menschen mit Mitgefühl ersetzt werden, ehe etwas Greif- und Bezahlbares als Ersatz gefunden werden kann. ...

Wussten Sie, dass Sie, falls Sie jemandes Beistand sind, dadurch punkto Geld selbst von der KESB bebeiständet werden? Link

Was bedeutet eigentlich KESB - Kinder Ermordungs- und Suizidbehörde oder was?

richtigerweise hiesse es,


Solange um die eigenen Kinder erpresst, bis sie nur noch den Tod als Ausweg sah vgl. Link

Schon damals in Grabs mussten zwei Kinder sterben - es ging um Trennung und Besuchsrecht, welche mit Behördengewalt 'geregelt' wurde vgl. Link

rutzkinder fragt sich: Warum lohnt es sich für die KESB Kinder einer Sozialindustrie zu verscherbeln wenn dabei Kosten pro Kind und Monat von mehreren Tausend Franken entstehen? Steht hinter dieser perversen Strategie womöglich die sukzessive Zerstörung inniger, familiärer Banden, welche sich das sich anbahnende machiavellistische System, zwecks Züchtung willenloser, und daher perfekt manipulierbarer Menschen keinesfalls leisten kann?





















Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 3,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben