Artikel » behördliche Untergrabung der Familie » Wenn die Mutter dem Kinde Papipause einredet Artikel-Infos
   

  Wenn die Mutter dem Kinde Papipause einredet
11.12.2008 von josef

Rätselhaft


Weshalb weiss Frau Franziska Brenn, als Gemeinderätin und Präsidentin der Neuhauser Vormundschaftsbehörde und Sozialarbeiterin in Schaffhausen nichts über den verheerenden Einfluss auf die Kinder, der von derjenigen Person ausgeht, die die elterlich Obhut ausführt? Tragisch auch, dass Stephan Trösch - ein Psychologe - nach mehrjähriger "intensiver" Begleitung meiner Kinder als deren Beistand ebenfalls nichts von den mütterlichen Manipulationen bemerkt haben will! Es ist also höchste Zeit, künftig besser darauf zu achten, dass diese verantwortungsvollen Posten durch gebildete, fähige und vor allem am Wohle der Kinder interessierten Personen zu besetzen. ... auf dass es nie mehr so weit kommen wird, wie ich es erleben muss(te)!

In diesem Sinne bitte ich alle LeserInnen, diese beiden Artikel aus dem Beobachter an jedes in Frage kommende Behördemitglied weiter zu leiten:

Ein Kind, dem Papi-Pause suggeriert wurde

siehe auch:

Bei Mediations- u. Besuchsboykott erlassen nicht-SH-Behörden Pflichtmediation


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 5,00
2 Stimme(n)
 
Verwandte Artikel
Systematische Unterwanderung des Rechtsstaates, Freimaurerei; umfassende Linksammlung v. Emil Bizenberger,
Rufmord, üble Nachrede; Geschieden, Bevormundet
Feminismus und seine Folgen
Erster Zugriff Polizei / Kindertagebuch
Die unendliche Geschichte um meine Armeewaffe Sturmgewehr 57 - geht weiter
Absprachen ohne Ende, während man Vater mit Gewaltentrennung abblockt
Wie Rechtsanwalt Dr. iur. Beat Keller mein Gesuch an Einwohnerrat verdrehte
 
Verwandte Texte
STURMGEWEHR 170
Seitenanfang nach oben