Artikel » Filz, Vetternwirtschaft, Korruption » Beat Keller, Rechts- oder Linksanwalt? ... gewaltige, skrupellose Geldgier 125 Artikel-Infos
   

  Beat Keller, Rechts- oder Linksanwalt? ... gewaltige, skrupellose Geldgier 125
12.02.2011 von josef

zum richtigen Verständnis bitte vom Ende her - chronologisch richtig - lesen


Dies war - vorläufig - Kellers letzter Streich....

Dann soll ich auch noch doppelt bezahlen. Ein wenig zu viel, zumal ich ihn nicht für seine kinder- und väterfeindlichen Leistungen engagiert habe! Nachdem mir Richter Oechslin zum Vornherein die Unterzeichnung und Bestätigung, er werde ein seriöses und gesetzmässiges Verfahren führen, verweigert bzw. unterschlagen hatte, war es sonnenklar, dass die Mutter auch diesen Prozess ohne jeglichen Rechtsbeistand gemäss Praktik der Schaffhauser Justiz gewinnen musste! Keller sollte einmal selbst an meiner Statt auf Baugerüsten oder als Maurer mit einem "Honorar" von Fr. 4400 in Gräben "herumturnen" müssen, ehe er für die Beantwortung einer einfachen Frage - Alimente ja oder nein, Fr. 2287.90 ergattern muss ...
Keller will meine Zahlung von Fr. 27.90 doppelt kassieren


Keller wird drohend:
Keller bemängelt meine finanziell bedingen Teilzahlungen mit "dümmer Geld verspielen im Casino ... ich werde dafür auch noch die Postgebühren betreiben" Ratenzahlungen von durchschnittlich etwas mehr als Fr. 152.- sind dem Geizkragen bereits zu mager. Sollte er zu einem nächsten "Auftritt" kommen, werde ich dafür sorgen, dass sein Honorar für einen allfällig weiteren Betrug meiner Ex-Frau mit einem ehrlichen Gehalt vergleichbar sein wird!

Schon wieder Keller. Ich glaube langsam, er und Kantonsgerichtspräident Oechslin sind Kollegen ... wieder habe ich keinerlei Rechte, nicht einmal auf schulische oder gesundheitliche Infos über meine Kinder, geschweige denn Besuchsrecht!
Keller will sein Geld, ansonsten würde er mich sofort kaltblütig betreiben




RA Keller hat seinen Betrug mit der Prozessentschädigung 16379.75 auf 13000 Fr. korrigiert


Geschockt ob der Zahl rechne ich nach und finde diverse Ungereimtheiten. Unter anderem div. Telefonate zwischen dem Lover meiner Frau und umgekehrt. Dieser hat mich seinerzeit rückwärts die Treppe meines Hauses hinunter zu werfen versucht und hat erst noch mehr oder weniger erfolgreich gegen mich geklagt.
Tragisch auch, dass ich bezüglich der horrenden Rechnung nicht mit meinem Rechtsanwalt rechnen konnte. Obwohl auch er in der SP und ein Parteikollege von Keller ist, hat er den Betrug nicht bemerkt. Nachdem ich alles hochgerechnet und mich bei ihm gemeldete habe, ist sodann für nochmalige Recherchen u. Gespräche mit Keller ein erklecklicher Teil des von mir mittels Aufdeckung Ersparten in seine Honorarkasse abgeflossen(!)
Beim Präsidenten des Kantonsgerichts geht ebenfalls alles zu meinen Ungunsten: http://www.rutzkinder.ch/include.php?path=content&contentid=64&catid=23&themeid=0

Rechnung v. RA Keller mit meiner Berichtigung in die Wahrheit: Betrugsversuch von Fr. 3379.75


Obwohl ich nebst RA Tanner offenbar auch noch Gegenanwalt Beat Keller eingestellt hatte, dessen riesige Rechnung von Fr. 16379.75 und den Scheidungsprozess auf der ganzen Linie verloren:
Scheidungsurteil; die betrügerische Honorarnote zum Schaden des Beklagten ist hiermit amtlich


Das ist Kellers erster Streich - der nächste folgt sogleich ...
RA Keller teilt Richter Oechslin seine gefälschte Honorarnote mit, Oechslin macht mit - trotz anderslautender Scheidungsakten


Original "Honorarnote" von RA Beat Keller:
Honorarnote 220.- von RA Beat Keller bis der Verlierer bei der Scheidung feststand


19.03.2004 mit Dok. 416 versucht mir RA Beat Keller unter Zuhilfenahme meines politisch motivierten Hilfegesuches an den Einwohnerrat eine öffentliche Blossstellung der Mutter unterzujubeln. Damit hätte sich der Vater die Sistierung des Besuchsrechts selbst zuzuschreiben:
RA Keller persilfiert meinen politisch motivierten Hilferuf an den Einwohnerrat als Paparazziakt


Am 17. Februar 2004 ersuche ich mit Dok. 386 beim Einwohnerrat Neuhausen die Rechtswillkür seitens der Vormundschaftsbehörde zu untersuchen und zu ahnden.
386 Aufruf an Einwohnerrat zwecks Beendigung der VB-Willkuer


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 3,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben