organisiertes Verbrechen
Brisante Aktenfunde zum Fall Rutz 331
22.03.2010 - 22:42

Mit Code ‘Spezialfall’ eröffnet Beistand Stephan Trösch die Treibjagd gegen den Vater Josef Rutz. Zuvor hat er das komplette "Drehbuch" geschrieben. Den bereits besprochenen Termin ruft er mir nochmals schriftlich in Erinnerung. Dieser scheint so wichtig zu sein, dass er sogar meine Mittagszeit stört, um den Brief persönlich zu überreichen - ( vgl. Dok. 90 ) Dazu sein ausgeklügeltes ‘Drehbuch‘- ( vgl. Dok. H15 u. H16 )

Wie ‘Mann’ den Kontakt zu meiner Tochter in eine verbrecherische Absicht des Vaters umkupferte - ( vgl. cont. 354 )

‘Schadensbegrenzung’ durch Beistand Stephan Tröschs geheime Aktennotiz, nachdem die Mutter den Vater zu Kaffe, Kinder und Kuchen einlud - ( vgl. cont. 343 )

Eigenartige Korrespondenzen von und mit Willi Josel alt Einwohnerratspräsident, Kantonsrat und Präsident der Justizkommission - ( vgl. Dok. H41 )

Fredy Fehr verweigert Richter Nido die Vermittlung zwischen den Eltern in aussichtslosem Verfahren - ( vgl. Dok. 702 )


es gibt auch postive Aspekte:

Dr. iur. Stephan Rawyler merkte als erster, dass die Repressalien gegen J. R. entschieden zu weit gingen - ( vgl. cont. 360 )

Trösch plant erstmals im Sinne des Vaters - eine Woche Ferien. Da die Mutter auch dies boykottierte, wusste ich bis heute nichts davon. Warum kuschte die VB vor der Mutter? - ( vgl. Dok. H39 )

DDDDDDDDDruckvorlage 331_brisante_aktenfunde_zum_fall_rutz.html