MEINE KINDER 219

MEINE KINDER

Das weckt Erinnerungen - an die Zeit mit Euch Dreien

bild
Kann es sein, dass man bzw. Frau auch Euch damit vergiftet hat - z. B. mit Ritalin? Informiert euch doch bitte einmal, was tatsächlich dahintersteckt. ... der Link ist hier ... Auf dieser Seite werde ich Sie in vielen Berichten informieren über meine leider zu oft gescheiterten Versuche, mit meinen geliebten Kindern in Kontakt zu treten. Die Ursache liegt bei einer verant- wortungslosen Vormundschaftsbehörde, die im Sinne einer verbrecherischen Machtwillkür handelt.

mK0)
07.07.2012 Nach Jahren kommt es zur ersten Begegnung mit meinem jüngsten Sohn ( vgl. cont. 424 )


Anlässlich eines freudigen Ereignisses - Konfirmationsfeier - suchte ich zum wiederholten Mal den persönlichen Kontakt zu meiner Tochter Marina:


mK1) 26. 04.11 Brief an meine geliebte Tochter Marina zur Konfirmation

Marina, schon stehen wir vor dem traurigen 10jährigen Jubiläum, wo man Dich (Euch) mittels Druck und Vorspiegelung falscher Tatsachen vom Vater getrennt hat. Alle Kontakt- und Beziehungsversuche zu euch drei Kindern wurden mir immer wieder durch Behördenwillkür (Vormundschaftsbehörde) und Machtmissbrauch der Gerichte verwehrt.

Als Jugendliche und junge Frau stehst du am Beginn zu deiner (auch gesetzlichen/rechtlichen) Eigenverantwortung. Dies fordert von dir immer mehr selbständiges und selbstbewusstes Denken und Handeln. Den ersten Schritt zur Mündigkeit hast du mit dem Akt der Konfirmation bereits bestanden. Eine schöne und auch verantwortungsvolle Zeit beginnt somit für dich?

Bei mir haben sich im Laufe der Jahre ‘unendlich viele‘ Fragen betreffend euch Kinder angesammelt und aufgestaut. So unter anderem :

Wie verbringt ihr eure Zeit? Wie geht es in der Schule? Habt ihr Pläne für die weitere Ausbildung? Was sind eure Hobbys und speziellen Interessen? Wie habt ihr die lange Trennung von mir verarbeitet? Besteht Neugierde eurerseits darüber, wie ich mich in all den Jahren der Trennung verändert habe? Ist in euch eine Gleichgültigkeit mir gegenüber erwachsen? Oder wie soll ich euch im gegenwärtig vorherrschenden Zustand Vater sein?

Fragen über Fragen - und viele, viele Fragen mehr.

Marina, ich bin mir keiner Schuld (auch nicht der geringsten) euch Kindern gegenüber bewusst. Du würdest mir viel Freude (und sicher auch Genugtuung) bereiten, wenn du im Sinne einer deiner ersten eigenverantwortlichen Entscheide dein Einverständnis für ein Treffen mit mir geben würdest. Dies würde sicher für uns beide - für dich wie für mich - befreiend und wohltuend wirken.
Auch deine Grosseltern väterlicherseits sind traurig, konsterniert und warten sehnsüchtig auf ein Zeichen von euch. Sie können den Bruch der Beziehung zu euch dreien nicht nachvollziehen. Nachdem die ersten Bankguthaben, die sie für euch angelegt haben, schon vor ein paar Jahren offenbar geplündert worden sind, haben sie diese erneuert und Euch davon wissen lassen. Wenn nicht, fragt eurer Mutter.

In ungewisser und banger Erwartung einer Antwort von dir wünsche ich Dir jetzt schon alles Gute, Gottes Segen, gute Gesundheit und viel Glück auf Deinem weiteren Weg.

Anhang : Marina, ich werde diesen Brief in meiner Homepage publizieren. Dies geschieht natürlich nicht, um dir irgendwelche Unannehmlichkeiten zu bereiten, sondern um auf das gemeinsame Leid vieler Väter mit vergleichbarem Schicksal hinzuweisen. Ich persönlich habe ehrliche Anteilnahme und helfenden Zuspruch in der Gemeinschaft mit praktizierenden Christen gefunden. Dies hat mir den nötigen inneren Halt und die Kraft zum Durchhalten gegeben. - Doch vielfach trifft dies leider nicht zu:

Dein Papa - bis bald?


mK2) Marina, Daniel und Andreas, das sind meine Fragen an Euch drei:

  1. Habt Ihr gewusst, dass Fredy Fehr Euren Vater mittels FFE in der Psychiatrie "versorgen" wollte?( vgl. cont. 8 )

  2. Marina, wusstest Du von dieser Intrige ( vgl. Dok. H103 ) ,die dein neuer Vater auf deine Kosten mit Fehr inszeniert hat?

  3. Frau Anita Schmid ist eure "Besuchsbeiständin". Wozu braucht Ihr sie, wenn Ihr gegenüber der Vormundschaftsbehörde schriftlich festgelegt haben wollt, dass Ihr keinen Kontakt mehr zum Vater wünscht? Dazu mein Briefwechsel ( vgl. cont. 129 ) mit Frau Schmid.

  4. Eure "Absagebriefe" an den Vater stehen in krassem Widerspruch zur "Vereinbarung" ( vgl. cont. 327 )", welche angeblich Eurem freien Willen entsprungen sein soll. Seid Ihr nun bereit, auszusagen, wie man Euch dazu zwingen konnte?

  5. Damaris denkt und fühlt wie Du. Sie würde keinen Elternteil freiwillig hergeben ( vgl. doc. ).
    Wann wirst Du offen über dieses Thema mit Deinem Vater reden?

  6. Wusstet Ihr, dass Stephan Trösch Euch aus Rache am Vater ( vgl. cont. 225 ) zu Halbwaisen gemacht, vom Krebs heimgesucht wurde und seinen Job aufgegeben hat?

  7. Eines Tages werdet auch Ihr erwachen wie Jenny, Manuel, Emma und Lia. ( vgl. cont. 375 ) Sie haben sich den Herausforderungen auf grossartige und bewundernswerte Art und Weise gestellt. Wie lange wohl wird Euch diese Verbrecherbande noch in Schach zu halten vermögen?

  8. Wusstet Ihr, mit welchen Mitteln Euer Vater beim Abänderungsantrag der eheschutzrichterlichen Verfügung und bei der Scheidung betrogen werden sollte? ( vgl. cont. 397 )
Diese "KESB" hat das eigens erklärte Ziel, Kindern und Erwachsenen den zugesprochenen Schutz und die notwendigen Rechte zukommen zu lassen, vollständig verfehlt - ich verweise auf Seite KINDSMISSHANDLUNG ( vgl. cont. 379 )

Das kurzsichtige, gedankenlose, inkompetente, verantwortungslose und schlussendlich im Verbrechen mündende Handeln seitens der Gerichte und Vormundschaftsbehörden im Zusammenhang mit scheidungsrechtlichen Problemen führt leider immer häufiger zu exzessivsten, wahnsinnsartigen Handlungsweisen seitens der Väter.

Diese sogenannten Amtspersonen treiben schlussendlich neurotisch-kranke Väter zu entsprechenden, grauenvollen Wahnsinnstaten und Handlungen wie Amok, Selbstmord bzw. Suizid. Auf dieses gesellschaftliche Drama des 21. Jahrhunderts gilt es gezielt hinzuweisen. ... In der Hoffnung, dass die Fehlbaren Menschen - Menschen wie Du und ich - die katastrophalen Folgen Ihrer Handlungen bzw. Unterlassungen einsehen und geschriebenes Recht wieder zu RECHT werden lassen mögen.








Druckbare Version
Seitenanfang nach oben