VERHAFTET 192

VERHAFTET bild
Aufgrund der Aktenlage sind die Verhaftungen von Josef Rutz von langer Hand vorbereitet worden. Als erstes sollte ich gemäss 'Drehbuch' von Sekretär Fredy Fehr (Vormundschaftsbehörde) in eine Falle getrieben und per FFE (fürsorgerischer Freiheitsentzug) 'versorgt' werden ( vgl. Dok. H15 ).

V 0 ) Mo.15.08.05 Die eigentlich erste Verhaftung ist gescheitert
Heute, Mo.15.08.05 will ich der Einschulung meines jüngsten Kindes beiwohnen. Eine Elterngruppe hat eine kleine Feier vorbereitet. Kaum bin ich da, versucht mich Lehrerin Jeanette Klingenfuss unter Polizeidrohung wegzuweisen. Ich bleibe, beglückwünsche meinen Sohn und gebe ihm eine Schokolade. Dann ergeht es ihm fast wie einem Elefantenbaby, das von seiner Herde vor einem potenziellen Angreifer abgeschirmt wird. Erst kommen die Ex-Schwiegereltern, dann die Mutter, gefolgt von ihrem Lover, einem Fotografen und schliesslich auch noch Klingenfuss, die ihn mit mehr oder weniger Kraftanwendung von mir abdrängen. Pikant: Dieser Vorfall figuriert nirgendwo in den Akten(!). Die ganze Geschichte - ( vgl. doc. 811 ).


Unverhofft gesellt sich auch noch die Polizei dazu und will zugreifen. Ich verlange eine Legitimation. Diese zeigen mir das Zutrittsverbot, wollen meinen Fotoapparat beschlagnahmen, während ich mich dem Polizeigriff von Frau Kienzle gerade noch zu entwinden vermag. Da ein paar Hundert Augen der Vereitelung meines Beiseins am ersten Schultag meines Sohnes zuhören und - sehen, mache ich den Gesetzeshütern, klar, dass mir dieses Zutrittsverbot offiziell noch nicht zugestellt worden ist und somit noch nicht rechtskräftig genug ist. Dann erinnerte ich mich wieder an das Einschreiben, welches ich nicht abgeholt hatte. ...


V1 ) 24.09.2005 Erste Verhaftung
Erste Verhaftung und 2 Tage Gefängnis. Vor den Augen meiner Kinder werde ich unvermittelt und am Boden sitzend von 6 Polizisten durch die Luft gewirbelt. Meine Zeitung fliegt davon. "So Herr Rutz, diesmal haben wir Sie" feixt einer der Polizisten, als er mir in der Birchstrasse mit roher Gewalt die Handschellen eine Stufe enger einrasten lässt, als dies der Umfang meiner Handgelenke räumlich vorherbestimmte. Unterschwellig verwies er mich damit auf die Schlappe, als sie mich vor rund 250 Personen ohne rechtliche Handhabe anlässlich des ersten Schultages meines jüngsten Sohnes hätten verhaften sollen. Kaum zu glauben: Nach meiner Freilassung war ich gezwungen, gegen den polizeilichen Willen erneut den Ort des Geschehens aufzusuchen, da mich diese gezwungen hatten, mein Rennvelo unverschlossen zurück zu lassen!! . ... So viel zur ersten Verhaftung und dem Wochenende in der Arrestzelle mit allen Extras: ( vgl. Dok. 843.1 )

20.07.2007 Einvernahme. Ich lerne Untersuchungsrichter Zürcher kennen. Er bemängelt meinen Ungehorsam gegen die amtlich hermetische Abriegelung von meinen Kindern. Ohne zu beschönigen gestehe ich: "Ich habe die jahrelange Abriegelung schlicht und einfach nicht mehr ausgehalten". Zürcher: "Dafür sind Ihnen die beim letzten Verfahren angedrohten 10 Tage Gefängnis auf sicher."

V2 ) 07.08.2008 Zweite Verhaftung u. 5 Tage U-Haft
Nichtsahnend klettere ich bei strahlendem Sonnenschein im Bahnhof Wilchingen auf dem Gerüst herum, welches wir aufbauen. Ein Polizeiauto fährt auf den Parkplatz gegenüber und dann auch noch eine offenbar zivile Streife. Zielbewusst kommt einer herzu und bittet mich: „Herr Rutz … bitte kommen Sie herunter, wir haben ein paar Fragen“.

Zu fragen gab es dann anscheinend plötzlich nichts mehr, sondern: „Herr Rutz, wir müssen Sie leider abführen“. Dann fahren wir los - wider Erwarten nicht ins Gefängnis, sondern zu mir nach Hause, welches von mehreren Polizisten in stundenlanger Arbeit völlig auf den Kopf gestellt wird, während ich, von einem Polizisten bewacht, zuzusehen habe - mein Protokoll Dok. 1163.3 ...

Untersuchungsrichter Nido ist ein Mann mit Format. Er hat das Problem erkannt, mich entgegen den Vorgaben - 10 Tage Gefängnis, (Gef. TB v. 25.07.07 Vorladung ...) - von Willy Zürcher, schon nach deren 5 freigelassen und der renitenten VB-Präsidentin Franziska Brenn ein "Ja" zur Mediation abgerungen:
Zitat
Ich habe heute ein Gespräch geführt mit Frau Franziska Brenn, Präsidentin der Vormundschaftsbehörde Neuhausen. Frau Brenn ist zu einem Neuanfang bereit. Ich machte den Vorschlag zur Einsetzung eines Mediators. Frau Brenn wäre bereit dazu und prüft, ob eine Finanzierung durch die Gemeinde erfolgen kann. Es liegt an Ihnen, sich daran zu beteiligen und einen Mediator vorzuschlagen. Der Mediator soll sich dann bei Frau Brenn melden:

Diese Frau hat es dann jedoch vorgezogen, den Kindern noch grössere Qualen aufzuzwingen. ...

V3 ) 18. 03. 2009 dritte Verhaftung und 71 Tage Isolationshaft
Noch ehe ich das Garagentor offen habe, um mein Velo zu versorgen, heisst es: "Schaffhauser Polizei; Herr Rutz, wir müssen Sie leider festnehmen". Ehe die Handschellen klicken, darf ich noch die Haustüre aufschliessen, meine wichtigsten, Sachen, einen Teil meiner Bürokratie und etwas Kleidung packen. Dann ruft ein Bekannter an, dem ich dem Vorfall ausführlich schildern darf, was mich sehr wundert. Nachdem niemand Anstalten zur Hausdurchsuchung machte, wunderte ich mich noch mehr. ...
Offenbar war es diesmal Franziska Brenn, welche die jüngsten Attacken gegen den Schreibenden loszutreten vermochte. Leider war ihr Wort keinen Pfifferling wert. Sie hatte ein anderes, in sorgfältiger, minuziöser Kleinarbeit vorbereitetes Ziel: Dieser Mann soll "versorgt" werden. ... Umsonst war das freundliche Anerbieten von Untersuchungsrichter Rico Nido vom 11.08.2008, als er VB-Präsidentin Franziska Brenn zur Einstellung der Attacken gegen den Vater zu bewegen suchte. Diese letzte Amtshandlung im "Fall Rutz" dürfte dafür gesorgt haben, dass man ihn bald darauf weggeekelt hat. ...

14.03 .2009 Da nichts zu machen ist, reiche ich Strafanzeige - wegen der unterschlagenen Mediation, Besuchsrechtsverweigerung und seelischer Misshandlung - gegen VB und Mutter ein - ( vgl. doc. 1162 ). Leider ist dann nichts daraus geworden. Statt dessen beginnt eine beispiellose behördliche Hetzjagd. ...
16.06.2009 - gut zwei Wochen nach meiner Freilassung erhalte ich eine abschlägige Verfügung. Alle decken die üblen Machenschaften, welche nun auch seitens meiner Kinder schwere Emotionen zutage bringen - ( vgl. doc. G162 ).


Laut Insiderinfos sind die Polizisten angewiesen worden: 'Geht unbedingt zu dritt, Josef Rutz ist gefährlich und ein schwerer Fall!' wurde den Polizisten eingebläut. Demnach wird also teilweise sogar die Polizei manipuliert - Vorgesetzte oder UR Zürcher?


V4 ) ein abgekartetes Spiel

18.03.2009 Frau Brenn hat Untersuchungsrichter Zürcher zur Inhaftierung von J.R. veranlasst; Aktennotiz v. Willy Zürcher( vgl. Dok. H124 )

27.03.2009 Brühlmann triumphiert in seiner Rundmail: Rutz wird voraussichtlich bis Ende April, ev. noch länger im Gefängnis bleiben.
( vgl. Dok. H127 )

















Seite in Bearbeitung ... Bitte um etwas Geduld J. R.

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben