Artikel » der Staat im Staat » Firma Schaffhausen AG - darum ist das Recht blockiert! 497 Artikel-Infos
   

  Firma Schaffhausen AG - darum ist das Recht blockiert! 497
11.04.2015 von josef

Firma SCHAFFHAUSEN AG - darum ist das Recht blockiert!

Wenn ich die Enthüllungen von Kurt Bächthold seelig, richtig verstanden habe, hat sich Schaffhausen punkto Menschenrechte in den letzten Jahrhunderten nicht von der Stelle bewegt. Dazu die traurige Hinterlassenschaft der Schaffhauser Mächtigen unter dem Eindruck von Michael Servet, welcher sein Leben auf dem Scheiterhaufen aushauchte, dem 12jährigen Knaben, dem sie den Kopf abhackten oder dem schauerlichen Ritual der Hexenverbrennungen usw.( vgl. cont. 189 P1) ) so kann es nicht mehr weiter gehen! ...

Lassen Sie sich inspirieren; oder das Rechtssytem der Zukunft

Einer hat nun den Spiess umgedreht und stellt sein umfangreiches Repertoire mit Formulardownloads, Gesetzbüchern, Anleitungen usw. für alle Entrechteten zur Verfügung ( - vgl.freeman-django.info )


direkt zu youtube - Teil 1

Weiter mit Teil 2 direkt zu youtube - Teil 2

und hier als Trickfilm Dein Strohmann - YouTube

Die jüngsten Ereignisse


Anfangs 2016 machte N.G. eine überraschende Entdeckung. Als er sich anschickte, den sogenannten KANTON Schaffhausen nach bislang geheimgehaltenen Firmen zu durchforsten, stiess er nicht nur auf eine Firma KANTON Schaffhausen, sondern auch noch auf deren Inhaber - HAUPTVERANTWORTLICHER genannt. Auch Ihre Überraschung dürfte gross sein - ( vgl. doc. ). Wie Sie sehen, ist es kein Geringerer als Staatsschreiber Dr. Stefan Bilger, welcher den Staatsstreich zur Firma vollzogen haben muss.

Ich und N. G. haben ihn am 28.04.2016 besucht und über sein Reich befragt. Anstatt uns Rede und Antwort zu stehen, ist dieser dann "aus allen Wolken gefallen". Er will nichts davon gewusst haben und versprach Remedur. Da N. G. den sog. STAATSSCHREIBER auf die heimliche Umwandlung des Kantons Schaffhausen in eine Firma aufmerksam machte, fällt es schwer, dieser Aussage von Bilger Glauben zu schenken. Ehrlich dagegen erschien und seine Aussage, er werde umgehend dafür sorgen, dass dieser, ihm so unbekannte Eintrag entfernt werden müsse. ... Es werden noch grössere Veränderungen auf uns zukommen. Man denke in etwa an den neu gegründeten, internationalen Gerichtshof für Menschenrechte - infolge umfassenden Justizversagens. ... Dazu demnächst mehr in "Richter", "eisernes Schweigen" etc. ...

Nachdem die Justizkommission offensichtlich unfreundlich von der Justiz übernommen worden ist und nachdem bis dato alle meine 8 Petitionen verweigert oder vermittels Querelen unterschlagen wurden, ergeht meine Aufsichtsbeschwerde an den Präsidenten des Kantonsrates Peter Scheck - ( vgl. doc. 1596 ).

Kanton Schaffhausen wurde in mehrere Einzelfirmen zwangsvollstreckt
Seit Ende 2012 existiert Schaffhausen nicht mehr als staatliches oder staatsähnliches Gebilde. Dies bezeugt auch die seit Jahren zurückliegende Aufhebung des sog. Beamtenstatus'. Und darauf folgte auch noch die Zwangsvollstreckung, womit sich der einst so stolze Kanton widerspruchslos zur Firma degradieren liess - ( vgl. doc. 0 ). Da diese Firma Schaffhausen mir diverse, z.T. sehr unfreundliche Offerten machte, habe ich ihnen meine Kulanzmittteilung, AGB's bezw. meine allgemeinen Geschäftsbedingungen anhand des internationalen Handelsrechts beizeiten bekanntgegeben; hier Betreibungsamt - ( vgl. doc. 1500.1 ).

Interessanterweise sind meine AGB's anstandslos angenommen worden. Dies ist für mich Grund zur Freude, da man anerkannte, dass der Franken bzw. die zu 99.9% reine Silberunze zum rechtmässigen Besitzer oder Geschädigten zurückrollen wird. Schliesslich bin ich - im Gegensatz zu meinen Häschern - in der vermeintlich glücklichen Lage, wenigstens noch zum übermächtigen, wertschöpfenden und nutzbringenden Teil der Bevölkerung zu gehören.

Eidesstattliche Verständniserklärung gegen betrügerische Amswillkür

Seither gilt für jeden einstigen Beamten - das Handels- bzw. Obligationenrecht. Wie schwer sie sich damit tun, werde ich demnächst in einer öffentlichen Schuldenliste veröffentlichen, sollten meine Mahnungen gegen die Reinkarnation des Raubrittertums keine Beachtung finden. Aufgrund der widerborstigen mir widerfahrenen Umgangsformen sah ich mich gezwungen, die Wiederherstellung meiner persönlichen Integrität mit unkonventionellen Mitteln sicherzustellen. Also sandte ich eine eidesstattliche Verständniserklärung - ( vgl. doc. 1529.1 ) an die angebl. STAATSVERWALTUNG Schaffhausen, das Bundesgericht, das eidgenössische Departement des Innern und die Bundeskanzlei. Ebenso sind die abstrusen 12 bzw. 13 Rechtsvermutungen von mir klar bei der Staatsverwaltung widerlegt u. deren sofortige Löschung betreffend dem souverän beantragt worden - ( vgl. doc. 1553 ).
Inzwischen sind beide Bestimmungen einspruchslos in Rechtskraft erwachsen. Fragen Sie nach bei Dr. Stefan Bilger.

Das tote, juristische über-Ich "mein" Strohmann vs. Lebenderklärung

Nach nun über 13 Jahren kläglich gescheiterter behördlicher bzw. richterlicher Hetzjagd bin ich von diversen anderen Schaffhauser Willküropfer auf die nachhaltige Wirkung des von meinen Widersachern geschaffenen, künstlichen und damit seelenlosen "Über-Ichs" gestossen. Laut YouTube, Wikipedia usw. handelt es sich um eine Art Strohmann , womit sich meine Peiniger rechtswidrig und gegen meine klare Willensäusserung die vermeintliche Zugriffsberechtigung auf mein Eigentum einverleibten.

Ihr Kalkül geht daraufhin zurück, dass jeder neugeborene Mensch - also die Einheit von Köper, Geist und Seele - für das tote juristische System unbrauchbar ist. Was lag also näher, als diese Einheit dahingehend zu beschneiden, dass der Mensch fortan, wie Immobilien, oder Gelder - durch die Bank - als tote Sache verwaltet werden kann? Dazu wurde der Zwang zur sofortigen Anmeldung jedes Neugeborenen angemeldet werden musste. Gleichzeitig wurde das hilflose Menschenwesen vermittels juristischer Tricks für tot, bzw. als auf hoher See verschollen erklärt, sollte sich die Zielperson nicht innert 7 Jahre melden und als lebend beweisen. Parallel dazu entstand ein geheimes Konto, worauf eine grössere Menge Geld - für die Finanzierung von Kriegen, künstlicher Seuchen, - Katastrophen etc. finanziert werden sollten. - Eben erst ist findigen Köpfen der Nachweis dieser geheimen Konten gelungen.

"Die" halten mich also tatsächlich für eine verwaltbare und tote SACHE


Um das künstliche Double unterscheiden und "zweckdienlich" nutzen zu können, wurde das "HERRN" bzw. "FRAU" geschaffen. Zusätzlich wurde fortan der NAME stets in Sperr- oder Grossschrift gehalten; so auch in meinem Fall - ( vgl. doc. 1019 ) ... Wie Sie sehen, werden dabei Versicherungsgesellschaften und die Gerichte ausgenommen! Gleichzeitig stossen Sie hier auch auf meine "für Tot-Erklärung" mittels "in Sachen Josef Rutz". Diese Schreibweise werden Sie in allen anderen veröffentlichten Entscheiden und Urteilen wiederfinden!

Darum: Klarheit mittels Lebend-Erklärung des Souveräns
Da man mich bis heute über diese Machenschaften im Ungewissen liess, soll ein für alle Mal gelten, der Souverän, Josef aus der Familie Rutz ist nach wie vor quiekvergnügt und geniesst sein Leben, soweit möglich aus vollen Zügen - ( vgl. doc. OOO2 ). ... womit automatische jegliche Verbindung zur "PERSON" Josef Rutz - nebst meiner eidesstattlichen Erklärung - mit aller Vehemenz als widerrufen gilt!

Analog zu diesen Veränderungen, fand betreffend der Verantwortlichkeit unserer einstigen Staatsdiener eine Art evolutionäre Rückentwicklung zur absoluten Verantwortungslosigkeit statt. Plötzlich ist keiner auch nur noch eine Spur für das was er von sich gibt oder tut, verantwortlich. Bei den diesen Individuen übergeordneten Stellen, scheint es ebenso zu sein. Jede Beschwerde, welcher Art auch immer, kann plötzlich mit fehlender Zuständigkeit oder Gewaltentrennung hinweggefegt werden. Dieser "New World Order" sind unter anderem bis dato alle meine 7 Petitionen geopfert worden. Da hast Du den "Salat", meldet sich mein Unterbewusstsein mit einem kurzen, zarten Pochen. ...

Der "Rechtsstaat" Schaffhausen; eine eigenmächtig agierende Firma

Da ich nicht in der glücklichen Lage bin, der pro forma mitleidig, gelangweilt oder vorverurteilend belächelnden Gilde anzugehören, machte ich mich gezwungenermassen auf den Weg. Irgendwo muss sich diese Rechtsstaatlichkeit, wenn auch unter diesen neuen Vorzeichen, dennoch in ihrem Versteck lokalisieren lassen. Nach langem Suchen bin ich dann zu meiner grossen Überraschung tatsächlich fündig geworden. Nicht irgendwo in einem Hinterhof, nicht in einer Kloake und auch nicht bei irgendeiner stark auf den Mammon fixierten Gesellschaft. Nein, ganz einfach da, wo ich sie nun am wenigsten erwartet hätte - in den Schaffhauser Gesetzbüchern. In der Folge habe ich meine Rechte bei denjenigen, welche über der Justiz wachen - sollten -, schriftlich eingefordert. Seither herrscht eisernes Schweigen, da sich die Fehlbaren offensichtlich nicht mehr zu artikulieren vermögen, ohne lügen zu müssen - ( vgl. cont. 439 )

Zu Eurer Rechtsverweigerung gehört auch der Erlass aller Pflichten

Damit muss sich dieser gordische Knoten also doch auf mehr oder weniger lapidare Art und Weise lösen lassen, denke ich und mache mich auf den Weg. ... fast wie die Birke im gleichnamigen Lied von Hildegard Knef, welche meint "ich brauch mal einen Tapetenwechsel". ... und begegnete einem eigenartigen, mir beim ersten Hinsehen völlig suspekten Wesen, welches sich von meinem Ich komplett abhob. Beim zweiten Blick bemerkte ich gewisse Parallelen, welche offenbar von einem raffinierten, skrupellosen System von meiner lebendigen Persönlichkeit in eine Art Matrix, zu meinem sogenannten Strohmann ab- oder umgekupfert worden ist.

Auch Schaffhausen ist eine Firma ohne jeglichen hoheitlichen Rechte!
Bald darauf stiess ich auf den Beweis für die "Firma Schaffhausen" - ( vgl. Dok. 00 ). Wenn Sie mehr über D-U-N-S® Upik- oder Handelsregister-Nummern oder die eigenartige Bonität unserer Plutokratie nachlesen wollen, finden Sie dies hier ...

Gefesselt und geknebelt mittels 12 (13) abstruser Rechtsvermutungen

Nachdem für mich, das lebende Wesen Josef Rutz das Recht - und nun auch jegliche fruchtbaren Korrespondenzen mit diesem sogenannten Staat Schaffhausen - nach globaler, schriftlicher Ankündigung - geblockt oder mittels erneuter Intrigen verunmöglicht oder veruntreut werden, nehme ich diese "staatlich verordnete, weisse Folter und Verstossung nach dem Motto entgegen: "Empfehle mich Herr Habenichts". Hiermit erhebe ich an dieser Stelle, als Zusatz zu meiner eidesstattlichen Erklärung der Fakten z.H. der Staatverwaltung, vehement Widerspruch zu allen, weiter unten aufgeführten, sogenannten Rechtsvermutungen.

Einschliesslich aller angeblichen Vereinbarungen, Verfahren und Verträgen seit meiner Geburt laut angeblicher Geburtsurkunde des angebl. Zivilstandsamtes BUCHS, Band 25 Seite 135 und Blatt Nr. 104 und nach dem aktuellen Datum auf ewig gilt:
“Ich akzeptiere diese Vertragsangebote nicht und stimme diesen Verfahren nicht zu.”
Ich widerspreche hiermit öffentlich, jedoch nicht beschränkt auf die hier angeführten angeblichen Vermutungen, welche im int. Handelsrecht (UCC) ansonsten als “Wahrheit” gelten, in aller Form, nämlich
  1. der Staatsurkunde, (Vermutung des Staatsarchivs) Canon 3228 (I)
  2. dem öffentlichen Dienst, (II)
  3. dem Amtseid, (III)
  4. der Immunität, (IV)
  5. der Vorladung und dem Haftbefehl, (V)
  6. dem Sorgerecht, (VI)
  7. dem Vormundschaftsgericht, (Gerichtshüter) (VII)
  8. dem Treuhändergericht, (Gerichtstreuhänder) (VIII)
  9. der Regierung als Vollstrecker, bzw. Begünstigter, (IX)
  10. dem Schadenersatz-, bzw. Delikt-Vollstrecker (unparteiisch), (X)
  11. der Unfähigkeit, (XI)
  12. der Schuld, (XII)
  13. der (begrenzten und unbegrenzten) Rechtsprechung







Text









Text (!)




























Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 2,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben